totalwar-attila-vandalen

Für einige Zeit kämpften sie als Foederati-Verbündete an der Seite der Römer gegen barbarische Aufstände. Dafür wurden die Vandalen mit Land in Pannonien belohnt und fristeten eine friedliche Koexistenz neben Rom, die sogar in einigen Teilen eine Integration umfasste. Dies ermöglichte Personen wie Stilicho, der Halb-Vandale der durch einen Marionetten-Kaiser den Westen regierte, an Macht zu gelangen. Mit der Ankunft der Hunnen änderte sich jedoch alles und die Vandalen wurden aus ihren Ländern vertrieben. Sie müssen sich ihren Weg durch Europa kämpfen um irgendwo Länder zu finden, die ihr Königreich werden – wo auch immer sie diese Reise hin verschlägt.

Ihre Fähigkeit des Überfallens wird den Vandalen auf ihrer Suche nach Ländereien, die sie erobern und kontrollieren können, hilfreich sein. Ihre Lage zu Beginn der Kampagne hält den Vandalen zahlreiche Optionen offen. Im Süden von Germania gelegen, grenzen die Vandalen an Territorien des schwächelnden Weströmischen Reiches, wodurch sie perfekt die ungeschützten Flanken des alten Wolfes angreifen können.

 

Werbung